Serviceprojekte 2018

Tübinger Sonntagsküche
Jeder ist willkommen - in der Küche und im Gastraum

Seit 30 Jahren gibt es am Sonntag ein bürgerliches Mittagessen für Bedürftige im Schlatterhaus - ein Ort, an dem sich Ausgegrenzte und Helfende begegnen. Ob arm, obdachlos, drogenabhängig oder nichtsesshaft: Jeder ist willkommen, wir fragen nicht nach Papieren.
50 Freiwillige kochen abwechselnd in vier Gruppen. Sie bewirten bis zu 120 Gäste, sie servieren Frühstück und Mittagessen.
Sie helfen gern, sie freuen sich an der gemeinsamen Arbeit, sie sind offen für Menschen, die ganz anders leben.
Freiwilliges Engagement von Mitarbeitenden, Spenden von Lebensmitteln und Geld sowie Unterstützung von Kirchen machen diese Arbeit möglich. Wir danken besonders round table 182 Tübingen für die jahrelange freundschaftliche Unterstützung.

Kinder- und Jugendfarm Tübingen
Die Kinder- und Jugendfarm Tübingen ist ein betreuter Abenteuerspielplatz mit Tierhaltung in Tübingen-Derendingen. An vier Tagen in der Woche steht die Farm im offenen Farmbetrieb allen Schulkinder und Jugendlichen offen. Der Besuch bedarf keiner Anmeldung und ist ohne Kosten verbunden und ist damit bewusst niedrigschwellig gestaltet. Auf der Farm können sich die BesucherInnen kreativ austoben, handwerklich tätig werden, experimentieren, die Farmtiere versorgen, spielen, in der Küche tätig werden, sich mit Honigbienen befassen, im Hüttenbau betätigen u.v.a.m. Die Kinder- und Jugendfarm versteht sich als gestaltbarer Freiraum, der Kinder und Jugendliche in ihren Fähigkeiten zur Selbst- und Mitbestimmung, zur Kreativität und Verantwortungsübernahme anspricht. Neben dem offenen Farmbetrieb, der sich an Schulkindern und Jugendlichen wendet, haben sich im Laufe der Zeit weitere vielfältige Angebotsformen entwickelt, die sich u.a. an Familien, Schulklassen und Kindergartengruppen wenden. Damit steht das Projekt einer großen Zielgruppe zur Verfügung und trägt zur Etablierung eines kinder- und familienfreundlichen Umfelds in Tübingen bei. Wir unterstützen die Kinder- und Jugendfarm seit ihren Anfängen im Jahr 2014.

Bahnhofsmission Tübingen
Die Bahnhofsmission Tübingen stellt Menschen im Bahnhofsquartier ein breites Hilfsangebot bereit.
Offen ist die Bahnhofsmission für alle, die mit ihren Anliegen anklopfen:

  • Reisende, die Hilfe benötigen, um mobil sein zu können,
  • Reisende, die in eine Notlage geraten sind,
  • Menschen, die sozial isoliert leben und ein wenig Gesellschaft suchen,
  • Menschen aller Gesellschaftsschichten, die in Krisensituationen jemanden suchen, der/die ihnen zuhört.

Ein Ort zum Ausruhen, ein Gespräch, das weiterhilft, Hilfe beim Einsteigen in den Zug – das Team der Bahnhofsmission hilft unbürokratisch und ohne lange Wartezeiten. Von Jahr zu Jahr sind es mehr Menschen, die diese Unterstützungen in Anspruch nehmen.
Tagsüber ist die Bahnhofsmission montags bis freitags geöffnet, von 9 bis 17 Uhr. Wer in den Abendstunden noch Ansprechpartner sucht, findet bei den Mitarbeitenden des Nachtcafés ein offenes Ohr, mittwochs bis sonntags von 18 bis 22 Uhr.

„Schwimmen für alle Kinder“- Runder Tisch Kinderarmut Tübingen/Bündnis für Familie Tübingen e.V.
Schwimmsicherheit ist Kindeswohl

„Schwimmen für alle Kinder“, eine 3 jährige ehrenamtliche Initiative mit dem Runden Tisch Kinderarmut, ermöglicht Kindern von 5-21Jahren aus Familien mit wenig Geld, sicher schwimmen zu können. Um der gegenwärtigen Situation (DLRG: „rund 60% der Kinder in Grundschulen sind Nichtschwimmer oder schlechte Schwimmer“) entgegenzuwirken, hat das Team zusätzliche Pilotprojekte mit dem Tübinger Schwimmverein und zwei Grundschulen begonnen. „Schwimmsicher in der Grundschule“ ist jetzt noch eine Vision, erste Erfolge zeigen, dass dieses Ziel durch Kooperationen erreichbar ist.
Neben den wöchentlichen Schwimmkursen unterrichten ehrenamtliche RettungsschwimmerInnen junge Geflüchtete in gezielten Trainings für Männer und Frauen. Mehr als 250 Teilnehmer haben inzwischen das Jugendschwimmabzeichen Bronze bestanden! Weitere 250 Kinder wollen noch schwimmsicher werden, 45% mehr als in 2017! 70% der Finanzierung ist spendenbasiert, jeder € hilft und wird für Schwimmunterricht verwendet.
Die Schwimmausbildung dauert -je nach persönlicher Situation- im Durchschnitt 1 Jahr und kostet ca 500 € (Schwimmkurse, Eintritt, Schwimmbrille, Jahreskarte). Mit Unterstützung der DLRG werden Projektteilnehmer gefördert und zu Rettungsschwimmern ausgebildet.
Facebook: „Schwimmen für alle Kinder“

Refugio - Regionalstelle Tübingen
Mit Ihrer Teilnahme am Entenrennen und Ihrer Spende unterstützen Sie den Einsatz von Dolmetschenden in Beratung und Therapie bei refugio stuttgart e.v..
refugio stuttgart e.v. bietet seit mehr als 15 Jahren psychosoziale Unterstützung und therapeutische Begleitung für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer an, seit 2014 existiert eine Regionalstelle in Tübingen. Zwei Psychologinnen und eine Sozialpädagogin unterstützen Flüchtlinge, die in ihrem Heimatland oder auf der Flucht Traumatisches erlebt haben, so dass sie ihr Leben selbst wieder in die Hand nehmen können.
Die Leiterin der Regionalstelle, Ulrike Schneck, beschreibt ihre Arbeit so: „Ich versuche, zuallererst einen Raum zu schaffen, in dem ihr Leid gehört und anerkannt wird, und sie von mir als Gegenüber ehrliches Mitgefühl und Respekt erfahren. So können sie wieder spüren, was bei der Folter gebrochen wurde: Würde und Menschlichkeit.“


Kinderhospizdienst BOJE
Der Kinder – und Jugendhospizdienst der ambulanten Tübinger Hospizdienste e.V.

Was bedeutet es für Familien, Geschwister, Freunde, das soziale Umfeld, wenn ein Kind, ein Jugendlicher oder ein Elternteil an einer lebensverkürzten Erkrankung leidet?
Diesen Fragen stellen sich die Ehren- und Hauptamtlichen der BOJE  in den Begleitungen der Familien. Familien deren Welt auf dem Kopf steht, oft über Jahre hinweg.
Eine solche Diagnose ist eine große Herausforderung und Belastung für alle Beteiligten. Das Angebot der BOJE ist die psychosoziale Unterstützung für die gesamte Familie. Das soziale Umfeld wie Kindergarten, Schule, der Freundeskreis können in die Begleitungen einbezogen werden. Unterstützend ist dabei eine enge Vernetzung mit vielen Sozialpartnern im Landkreis Tübingen.
Die Ehrenamtlichen bringen Zeit mit, haben ein offenes Ohr, kümmern sich auch um Geschwisterkinder oder schaffen Freiräume für die Eltern. Sie leisten ihren Einsatz unabhängig von Weltanschauung, Religion und Herkunft, und unterliegen der Schweigepflicht.
Für die Begleitungen der Familie und  unterschiedliche Trauerangebote, sind wir auch künftig auf Spenden angewiesen.
https://tuebinger-hospizdienste.de/index.php/boje-tuebingen.html

Weihnachtspäckchen Konvoi 
Der Weihnachtspäckchenkonvoi bringt Geschenke für bedürftige Kinder in entlegenen und ländlichen Gegenden in Osteuropa. Dabei steht ein Grundgedanke im Mittelpunkt: Kinder helfen Kindern. Seit 2001 fährt der Weihnachtspäckchenkonvoi im Dezember. Anfangs nach Rumänien, mittlerweile auch nach Moldawien, in die Ukraine und nach Bulgarien. Mit im Gepäck sind Ihre Geschenke: Über 130.000 im letzten Jahr. Wir sorgen mit unseren Kooperationspartnern vor Ort dafür, dass Ihre Hilfe ankommt.
https://weihnachtspaeckchenkonvoi.de/